11.10.20_TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck – Herren 1

Unnötige und bittere Niederlage in Jöllenbeck

Nach dem erfolgreichen, aber noch etwas holprigen Saisonstart nahmen wir uns für das zweite Saisonspiel in Jöllenbeck vor, eine Schippe draufzulegen und die nächsten Punkte einzufahren. Neben den aktuell verletzten Steffen Münsterteicher und Andi Kleinemeier fiel spontan auch Maxi Schröder wegen einer Erkrankung aus. Mit unserem ausgeglichenen Kader sollte dies unseren Ansprüchen aber keinen Abstrich tun und wir gingen mit der klaren Ambition in das Spiel, einen Sieg einzufahren.

Zu Beginn gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, bis zum Ende der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft mit mehr als zwei Toren absetzen. Vor allem die Abwehr stand im ersten Durchgang stabil; zusammen mit einem guten Torwartspiel kassierten wir bis zum Halbzeitpfiff nur sieben Tore, davon vier 7-Meter. Durch einen guten Lauf ab der 23. Minute konnten wir mit einer 12:7-Führung in die Pause gehen.

Was in der zweiten Halbzeit geschah, darüber wird noch immer gerätselt. Im Angriff lief nichts mehr zusammen, auch wenn wir uns immer wieder Chancen herausspielen konnten und freie Würfe bekamen, der Ball wollte nicht ins Tor. Mehrfach wurden unbehinderte Würfe aus 6 Metern nicht verwertet. Folgerichtig kam Jöllenbeck Tor um Tor heran. Mit dem 17:17 gelang nach 52 Minuten der Ausgleich. Am Ende erzielten wir in der gesamten zweiten Halbzeit ganze sechs Tore und verloren die Partie mit 20:18. Solch eine Leistung entspricht natürlich in keiner Weise unseren Ansprüchen, bei nur 20 kassierten Gegentoren müssen wir definitiv in der Lage sein, das Spiel zu gewinnen.

Es folgen zwei Wochenenden ohne Spiel, die vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt kommen. So haben wir Zeit, nach den Ursachen zu forschen, weswegen wir unser Potenzial bisher nicht abrufen können. Am 31. Oktober heißt es im Heimspiel gegen Oelde eine Trotzreaktion zu zeigen und endlich an die gute Form aus der Vorbereitung anzuknüpfen.

Ergebnis: 20:18 (7:12)

Aufstellung: Michael Grauthoff (Tor), Maurice Ostmeier (Tor), Fabian Braun, Niklas Bröhl, Timo Brüchert, Pascal Ellefredt, Dennis Fürbach, Johannes Grauthoff, Andreas Heuermann, Lukas Honerlage, Manuel Mikuszies und Marcel Schönhoff

Bericht von Andreas Kleinemeier

Menü schließen