Auftaktsieg trotz schwacher Leistung

Nach einer Corona bedingt ungewohnt langen Pause, stand am vergangenen Wochenende endlich der Auftakt in die neue Saison an. Mit anfänglicher Unsicherheit, wann und in welcher Form die Saison losgehen würde, starteten wir Ende Juni in eine etwas längere Vorbereitung als üblich. Bald stand fest, dass die Liga unter den aktuell besonderen Umständen in zwei Staffeln mit sieben beziehungsweise acht Mannschaften aufgeteilt werden würde, von denen die jeweils ersten vier in einer Aufstiegsrunde um den Einzug in die Landesliga kämpfen werden. Mit dem Saisonstart für Anfang Oktober vor Augen gingen wir voller Elan in die Vorbereitung. Laufeinheiten vor dem Training und zusätzliche Sprinteinheiten auf der Tartanbahn in Rietberg zahlten sich aus, in den Testspielen brachten wir überzeugende Leistungen aufs Parkett und konnten auch Siege gegen höherklassige Teams einfahren.

Trotz Niederlagen zum Abschluss der Vorbereitung und einer etwas schwächeren Trainingswoche gingen wir hochmotiviert, mit viel Vorfreude aber auch mit hohen Erwartungen in das erste Saisonspiel gegen HT SF Senne. Um die vorgegeben Hygienemaßnahmen einzuhalten, waren für das Spiel lediglich 40 Zuschauer zugelassen. Diese sahen einen vielversprechenden Start in die Partie, nach fünf Minuten zeigte die Anzeigentafel bereits eine 5:2-Führung. Senne ließ sich jedoch nicht abschütteln, die gesamte erste Halbzeit blieb umkämpft und ausgeglichen. Fehlwürfe im Angriff, Nachlässigkeiten in der Abwehr, der Motor lief doch stotternder an, als erwartet. So gingen wir durch ein Tor von Senne eine Sekunde vor Abpfiff mit einem 16:17-Rückstand in die Halbzeit.

Wie schon zu Beginn der Begegnung gelang uns ein guter Start in den zweiten Durchgang. Nach vier Toren in Folge drehten wir das Spiel umgehend auf 20:17. Abermals verpassten wir es jedoch, uns abzusetzen. Im Angriff wurde weiter frei vorm Tor verworfen, in der Abwehr kassierten wir in der 6:0-Formation zu viele Tore aus dem Rückraum, in der 5:1 wurde nicht genug verdichtet und den Sennern gelangen immer wieder Durchbrüche. Senne blieb also im Spiel, nach 45 Minuten gelang der Ausgleich zum 25:25. In den folgenden Minuten konnten wir einen kleinen Lauf hinlegen und uns wieder auf 29:25 absetzen. Am Ende spielten wir unsere Routine aus, sodass dieser Vorsprung ausreichen sollte. Mit einem Endergebnis von 33:30 retteten wir die ersten zwei Punkte mit viel Mühe ins Ziel.

Dennoch können wir mit der Gesamtleistung nicht zufrieden sein. Am Ende müssen wir uns eingestehen, dass alle Spieler, die auf dem Platz standen, nicht ihr volles Leistungsniveau abrufen konnten. Möglicherweise lag es daran, dass wir aufgrund der guten Vorbereitung und der Erwartung eines sicheren Sieges von unerwartet starken Sennern überrascht wurden und im Kopf nicht für einen harten Fight bereit waren. Das sollte uns als Weckruf dienen und darf uns im weiteren Saisonverlauf nicht erneut passieren.

Schlussendlich kann man das positive Fazit ziehen, dass wir auch an einem gebrauchten Tag in der Lage waren, das Spiel zu gewinnen. Dementsprechend heißt es Mund abputzen und weitermachen; wenn wir in den kommenden Spielen wieder unser gesamtes Potenzial abrufen können, wird es diese Saison schwer werden, uns zu schlagen.

Aufstellung: Michael Grauthoff (Tor), Maurice Ostmeier (Tor), Fabian Braun, Niklas Bröhl, Timo Brüchert, Pascal Ellefredt, Dennis Fürbach, Johannes Grauthoff, Andreas Heuermann, Lukas Honerlage, Manuel Mikuszies, Marcel Schönhoff und Maxi Schröder.

Menü schließen